Spielbericht - Alte Herren

HC Pankow - TSV Rudow 15:18 (8:11)

Aus meiner Sicht gibt es im Bereich der Alten Herren über 40 in Berlin seit Jahren eine absolute Übermannschaft und die heißt TSV Rudow. Sie schmückten sich in den letzten Jahren mit diversen Titeln, bis hin zum mehrmaligen ostdeutschen Meister. In der letzten Saison mussten sie wegen ihrer Superstellung auf Wunsch aller anderen Staffelkonkurrenten zwangspausieren. Jetzt sind sie wieder dabei und stehen mit 22:2 Punkten an der Tabellenspitze. Nach einem Ausrutscher im 1. Saisonspiel gegen Rotation wurden alle anderen Gegner deklassiert. Man gewann mit 35, 30, 22 oder 15 Toren Unterschied und selbst gegen den amtierenden Berliner Meister NARVA gab es einen 29:19 Sieg. Also eine wirkliche Übermannschaft. In den 13 Spielen der Alte-Herren-Saison traten bisher gegen TSV Rudow 4 (!!!!) Vereine um ein Debakel zu vermeiden einfach nicht an. Und das war auch unser Problem. Wir entschieden uns nach gründlicher Abcheckung für keine Spielabsage. Wo liegt unser Problem ? Von der üblichen ersten Startformation konnten wegen vielerlei Ursachen 5 (!!!!) Spieler nicht antreten (Detlef Pfeiffer, Christian Otto, Gunnar Böke, Tino Fischer und Jens Kleinert). Also mussten wir alles nur einsatzfähige Handballmaterial zusammenkratzen. So traten wir dann mit einem gesunden Aufbauspieler Stefan Knöbel, einem bis vor 20 Stunden noch krank im Bett liegenden Victor Steindel und einem nach seiner Knieoperation erstmals wieder spielenden Andreas Höffner an. Unsere 6 Kreisspieler - Carlo Pistor, Michael Zander, Ingo Glinicki, Norman Fischer, Mathias Bonke und Jörg Stiller- machten unsere Rumpftruppe spielfähig.

Nun aber zum Spiel. Wir standen in der Abwehr ganz stark und nahmen mit ganz viel Einsatz jeden Zweikampf an. In der Deckungsmitte dirigierte Mathias Bonke, auf den Halbpositionen standen Stefan Knöbel und Carlo Pistor wie Betonklötze, außen deckten Jörg Stiller und Norman Fischer und auf der Spitze hing Michael Zander wie eine Klette an allen ihn überwinden wollenden Gegnern. Es stand in der 7. Spielminute 3:3 und in der 20. - höre und staune - nur 8:6 für Rudow. Die aufopferungsvoll kämpfende Abwehr war ein Faktor dafür, aber die grandiose Torhüterleistung von Andreas Protz war dafür der 2. Garant. Er hielt überduchschnittlich, musste aber in der 17. Spielminute "schwerverletzt" die Spielfläche räumen. Für ihn kam Rainer Schmidt nun in den Kasten. Und er passte sich sofort an die gute Leistung seines Vorgängers nahtlos an. Vorne hatten Andreas Höffner und Stefan Knöbel mit jeweils 3 Toren ein recht gutes Wurfhändchen und so stand es zur Pause überraschend nur 11:8 für den TSV Rudow.

In der 2. Hälfte erwarteten nun alle den vorprogrammierten Einbruch des HC Pankow. Er kam auch, genau in der 34. Spielminute. Bei einem Konter der Rudower berührte Stefan Knöbel seinen Gegenspieler ganz zärtlich. Statt einer 2-Minutenstrafe gab es knallrot. "Dummheit" wurde hart belohnt. Und um das alles noch zu toppen, meldete sich Victor Steindel mit Muskelfaserriss vom Spiel ab. Es blieb nur der nach 1 Jahr Pause aus dem letzten Loch pfeifende Andreas Höffner als Aufbauspieler übrig. Aber alles das schweißte die Abwehr des HCP noch mehr zusammen, sie kämpften um jeden Meter mit langsam nachlassenden Kräften. Aber wir hatten Erfolg, denn der TSV Rudow schaffte es in den 30 Minuten der 2. Halbzeit nur auf genau 6 (!!!!!) Feldtore + 1 Siebenmeter. Ein ganz starker Rückhalt dabei war Rainer Schmidt im Tor mit vielen tollen Paraden. Als er aus gesundheitlichen Gründen sein Tor verlassen musste, kam der verletzte Andreas Protz wieder zürück ins Tor. Es stimmt wohl wirklich, dass Torhüter manchmal eigenartig ticken - denn statt Krankenwagen hielt er bis zum Schluss bravourös. Victor Steindel kam überraschend als "Humpelstilzchen" aufs Feld zurück und warf noch 2 Tore. Auch 4 schöne Kreistore von Norman Fischer und Michael Zander gab es noch zu vermelden. Und es ist fast unglaublich, die 2. Halbzeit endete 7:7 unentschieden. Da alle Siebenmeterschützen fehlten, übernahm Andreas Höffner dieses Amt - leider scheiterte er zweimal in den letzten Spielminuten.

Ein tolles , faires Spiel ging mit einem völlig verdienten Sieg des Favoriten zu Ende. Dazu beigetragen hat die tadellose Leistung von Carsten Pohl als Schiedsrichter. Er war ein wirklich unparteiischer Mann des eigenen Vereins, denn die rote Karte war eine klare 50:50 Entscheidung - aber vertretbar.

Aus unserer Sicht ein tolles Spiel, dass die Freude am Handballspiel auch bei den Zuschauern voll erfüllt hat !!!

"Fritz"



Spieler Spiel-
min
Würfe
ohne
Erfolg
erzielte
Feld-
tore
7m
ver-
wand.
7m
ver-
worf.
Gesamt-
tore
Straf-
min
rote
Karte
gehalt.
Würfe
erhalt.
Feld-
tore
7m
ins
Tor
7m
gehalt.
Mathias Bonke 30 0 0 0 0 0 0 0        
Norman Fischer 60 2 3 0 0 3 0 0        
Ingo Glinicki 20 1 0 0 0 0 0 0        
Andreas Höffner 50 0 3 1 2 4 0 0        
Stefan Knöbel 34 2 3 0 0 3 0 1        
Carlo Pistor 35 1 0 0 0 0 0 0        
Victor Steindel 36 5 3 0 0 3 0 0        
Jörg Stiller 60 1 0 0 0 0 0 0        
Michael Zander 35 0 2 0 0 2 0 0        
                         
Andreas Protz 25 0 0 0 0 0 0 0 10 5 1 1
Rainer Schmidt 35 0 0 0 0 0 0 0 8 11 1 0
                         
Summe   12 14 1 2 15 0 1 18 16 2 1