Spielbericht - Alte Herren

TSV Marienfelde - HC Pankow 14:17 (8:10)

Das war nun das letzte Spiel in diesem Jahr. Unser Gegner hieß Marienfelde und das bedeutet 22 km Anreise aus Buch. An einem Samstagnachmittag kurz vor Weihnachten quer durch die Innenstadt mit dem Auto zu fahren - das war nicht einfach. Unsere Karosse lenkte unser Vereinspräsident vorzüglich, aber fast jede Umleitung oder Straßeneinengung war unsere. Endlich angekommen gab es keinen Parkplatz - also wählen zwischen Feuerwehreinfahrt oder halb ins Gebüsch. Letzteres siegte und rein in die Halle. Da gab es sofort elektronische Probleme, denn der Spielberichtslaptop hatte ohne Fachwissen und Spielcode keine Lust zum arbeiten. Mein Pulsschlag hatte sich mit dem betreten der Halle schlagartig erhöht, als ich sah, dass Marienfelde wieder unseren bekannten Schiedsrichterfreund (weit über 80 Jahre) ausgegraben hatte. Aber er war nur Zuschauer. Nach Lösung aller Probleme konnte nun endlich das Spiel beginnen.

Marienfelde ist derzeitig der bisher sieglose Tabellenletzte und hatte so nichts zu verlieren. Sie legten sofort munter los und führten gleich mit 2:0. Wir erwachten langsam aus unserer emotionslosen Spielweise und konnten in der 18. Spielminute erstmals mit 6:5 in Front gehen. Wir hatten die Lockerheit unserer letzten Spiele total verloren und spielten mit angezogener Hand- und Fußbremse im Angriff fast leidenschaftslos. In der Abwehr war die kämpferische Note der letzten Spiele zum Glück aber präsent. Wir begannen mit Andreas Protz im Tor, Carlo Pistor (Ingo Glinicki) in der Mitte, Jens Kleinert und Victor Steindel (Gunnar Böke)  auf den Halbpositionen und außen deckten Norman Fischer und Christian Otto. Auf der Spitze stand Mathias Bonke, der mit Detlef Pfeiffer im Angriff wechselte. Es gibt nicht viel über die 1. Hälfte zu berichten. Marienfelde warf 7 (!!) Feldtore in 30 Minuten, also ein Angriff ohne Durchschlagskraft. Wir waren vorne aber nur Nuancen besser und führten deshalb zur Pause mit 10:8.

Wer nun gedacht hatte, dass die 2. Hälfte besser wird - leider reiner Aberglaube. Zum Glück fanden jetzt ein paar Würfe von Gunnar Böke den Weg ins Netz, aber in der 41. Spielminute stand es 12:12. Jeder versprach in der Auszeit Besserung, aber leider nur verbal, denn in den nächsten 5 Spielminuten warfen wir keinen Treffer und vergaben als Krönung noch 3 Siebenmeter hintereinander (2x Otto, 1x Pfeiffer). In der 46. Minute konnten wir dann durch einen rotzfrechen Wurf von Norman Fischer mit 13:12 in Führung gehen. Den bauten wir dann mit einem 4:2 Lauf auf den Endstand von 17:14 aus.

Es war ein verdienter Sieg in einem fairen Spiel mit einigen antastbaren Schiedsrichterpfiffen. Ein Endstand von 17:14 ist in manchen Spielen der Halbzeitstand. Der Ausgang der 2. Hälfte mit 7:6 Toren für uns sagt alles über die Qualität dieses Spieles aus. Der Angriff mit 19 Fehlwürfen war nur auf dem Papier anwesend. Die Abwehr stand schon recht stabil und hatte in Mathias Bonke und Jens Kleinert 2 ganz stabile Abprallpfeiler.

Es muss auch solche Spiele geben, einen Tag später zählen dann einfach nur noch die 2 gewonnenen Pluspunkte.

Die Heimfahrt verlief dann komplikationslos und der Einkehr beim Griechen in Blankenburg zwecks "Siegfeier" stand nichts im Wege.

"Fritz"



Spieler Spiel-
min
Würfe
ohne
Erfolg
erzielte
Feld-
tore
7m
ver-
wand.
7m
ver-
worf.
Gesamt-
tore
Straf-
min
rote
Karte
gehalt.
Würfe
erhalt.
Feld-
tore
7m
ins
Tor
7m
gehalt.
Gunnar Böke 40 6 4 0 0 4 0 0        
Mathias Bonke 30 1 0 0 0 0 0 0        
Norman Fischer 60 2 1 0 0 1 0 0        
Ingo Glinicki 30 1 0 0 0 0 0 0        
Jens Kleinert 60 3 5 0 0 5 0 0        
Christian Otto 45 4 1 0 2 1 0 0        
Detlef Pfeiffer 30 2 2 1 1 3 0 0        
Carlo Pistor 30 0 1 0 0 1 0 0        
Victor Steindel 35 1 2 0 0 2 0 0        
                         
Andreas Protz 60 0 0 0 0 0 0 0 11 11 3 1
                         
Summe   20 16 1 3 17 0 0 11 11 3 1